Wieder eine Regen-Wettkampf: Moret-Triathlon in Münster

Nach längerer Trockenphase konnte man bereits in der Nacht zum Wettkampftag den Regen hören und nur hoffen, dass dieser bald (spätestens zum Wettkampf) aufhört. So einfach sollte dieser Tag allerdings nicht beginnen. Und so entschieden sich einige Teilnehmer, bei strömendem Regen, das Auto zu nehmen anstatt mit dem Rad in das nahe gelegene Altheim zu radeln. Da allerdings die Bundesstraße 26 teilweise gesperrt war musste bereits dort ein Umweg in Kauf genommen werden. Im anhaltendem Regen wurde die 2. Wechselzone in Altheim mit den nötigen Lauf-Utensilien eingerichtet. Anschließend fuhr eine große Gruppe, in sehr moderatem Tempo (man möchte ja keine Energie verschleudern), gemeinsam von Altheim über Harpertshausen, Langstadt bis schließlich an den Baggersee vor Babenhausen.

Nun wurde die 1. Wechselzone eingerichtet. Zwischendurch immer wieder fragende Gesichter, ob heute wirklich der Neoprenanzug nicht erlaubt ist?! Die Temperatur des Wassers (das eindeutig wärmer war als die Luft) sprach eine eindeutige Sprache für das Reglement der DTU für die „Elite“, zu der auch die 1. Hessenliga nun mal gehört. Einige Athleten haben sich als Wärmeschutz vor dem Rennen (böse Zungen behaupteten um die Kampfrichter mit einem geschlossenen Auftreten im Neoprenanzug zu überzeugen, dass es ohne diesen viel kalt sei) den Neo angezogen. Tatsächlich wurde eine Kälteschutzanzug Freigabe erteilt. Immerhin ein kleiner Lichtblich, zumindest der eher schwächeren Schwimmer). Nach Bekanntgabe (ca. 20 Min. vor dem Start) kam bei einigen Athleten nun etwas Nervosität zum Vorschein und gepaart mit Regen auf der Haut ist ein wirklich schnelles anziehen unmöglich.

Zum Start musste (wie selbstverständlich an diesem Tag) geschwommen werden. Um 07:45 ertönte der Startschuss für die Ligen und Volkstriathleten. Nach einigen Kämpfen auf den ersten 100 Metern entzerrte sich das Feld, wie so oft, deutlich. Unser schnellster Schwimmer an diesem Tag war Alex Nintschew, der sich trotz eines „Kinnhakens“ eines Mitstreiters im Wasser gut durch die 1500m lange Schwimmstrecke durchgekämpft hat. Dicht gefolgt kam Simon Siemianowski. Anschließend Daniel Neuroth, Andreas Bause und Christian Schultheiß.

Es galt 2 Runden auf der B26 Richtung Altheim und von dort aus auf die 2 Spurige B26 Bis ca. Höhe Gundernhausen und zurück bis zum Baggersee zu radeln. Simon und Andreas konnten ihre erarbeitete Bike-Performance unter Beweis stellen und liesen einige Athleten hinter sich.

Nach 2 Runden und somit 45 Km auf dem Flachen Kurs der sehr schnellen aber auch harten Radstrecke ging es nun auf die Laufstrecke. Gelaufen wurden auch 2 Runden (10 km). Da es bereits auf der Radstrecke aufgehört hat zu regnen und pünktlich zum Laufen die Sonne sich blicken lies, war man froh, dass der Großteil der Strecke im schattigen Wald war.

Unsere Herren erreichten an diesem Tag den 10. Platz in der 1. Hessenliga. Das war das dritte und somit vorletzte Rennen der 1. Hessenliga. Am 01.09 starten sie zusammen mit unseren Damen der Regionalliga in Baunatal ins letzte Rennen dieser Saison.

Zurück